Hobby im Vereinder AV „Kampffisch“ Dresden e. V. stellt sich vor

Gegründet wurde unser Aquarienverein im Jahre 1926, in einer Zeit, wo es seit der Jahrhundertwende einen regelrechten Gründungsboom gab. Gründungsort war der „Rote Hecht“, wo sich in Albin Rotsches Arbeiterkneipe die Gründung vollzog. Zunächst, als Arbeiterverein gegründet, stand die Mitgliedschaft überwiegend der Sozialdemokratie nahe, was nach der ab 1933 erfolgten Gleichschaltung der Vereine und der bald geforderten Zwangsmitgliedschaft im Reichsbund (Nachfolger des VDA) nicht mehr so war. Der „Kampffisch“ arrangierte sich, so wie er es auch nach dem 2. Weltkrieg tat. Als einziger Dresdner Aquarienverein, der seit der Gründung ununterbrochen existierte, begab er sich unter die Fittiche des Kulturbundes.

Es sei betont, dass aber trotzdem der fachliche Aspekt immer vor dem politischen rangierte, bis in unsere heutige Zeit, da der AV „Kampffisch“, nach der Reichsbund- und KB- Fachgruppenzeit, wieder Mitglied im VDA ist.

In der Nachkriegszeit fanden die Aquarianer, die der Hölle von Krieg und Vernichtung entkommen waren, den Weg in den damals einzigen erhaltenen Verein der Aquarienfreunde „Kampffisch“. Es waren derer viele, die damals schon erste Tauschbörsen und kleine Ausstellungen auf die Beine stellten.

Leider war es schwer, dem Ansturm der Vivarienliebhaber, geeignete Räumlichkeiten zu bieten. Als die Mitgliederzahlen über 100 stiegen, machte sich die Neugründung einer Fachgruppe (wie nun die Vereine hießen) nötig. 1951 kam es daher, unter aktiver Hilfe des AV (FG) „Kampffisch“, im Dresdener Westen zur Gründung der FG „Aquarienkunde Dresden West“, die sich später in FG „Skalar“ Dresden West umbenannte. Beide Fachgruppen, später auch die (wieder) dazugekommene, 1900 gegründete „Wasserrose“, hatten nach wie vor keine Personalprobleme und viel fachliches Potenzial. Der AV „Kampffisch“ war nicht, wie der Vereinsname vermuten lassen könnte, auf Kampffische der Gattung Betta spezialisiert, sondern in seinen Reihen gab und gibt es Europameister in der Zucht Lebendgebärender Zahnkarpfen, Preisträger Internationaler Killifisch-Bewertungen, hervorragende Züchter von Zwerg- und Großcichliden, Buntbarschen der Ostafrikanischen Seen, Salmlern, Barben und Welsen. Nicht zu vergessen sei die Kultivierung von Wasserpflanzen.

Dass unser Weg so erfolgreich verlief, war auch dem geschuldet, dass sich die Vereine „Kampffisch“ und „Skalar“ nach der Wende wieder vereinigten und damit ihre Kräfte bündelten. Im Ergebnis konnten wir herausragende Aquarienausstellungen im Areal des „Felsenkeller“ und später in Freital- Birkigt präsentieren. Alles lief positiv, aber die neue Zeit mit ihren vielfältigen neuen Möglichkeiten der Kommunikation schlug auch Brechen, die nur schwerlich zu schließen sind. Aber das (glücklicherweise wieder wachsende) Fähnlein der Aufrechten hält zu seinem Verein und seiner mehr als 90jährigen Tradition, was uns optimistisch in die Zukunft blicken lässt und ermutigt, alle Aquarienliebhaber als Gäste und Mitstreiter zu uns in den „Zeitgeist“ einzuladen.

Gemeinsam im Verein macht unser Hobby noch viel mehr Spaß! meinen Bernd Schwabe/Ehrenvorsitzender und Christin Fetter /Vorsitzende